Tag und Nacht (2020)

Gelungen und ein starker Auftritt, wie ich finde. Rebecca Koellners Installation mit Ihren Texten auf Platanen strahlt.

Es ist eine geniale Idee und eine saubere Arbeit mit Schablonen und nachleuchtenden Farben. Ein Schritt weiter. Tag und Nacht. Lyrik auf Bäumen… Das ist große Kunst. Die Texte wollen entdeckt und gelesen werden. Tag und Nacht. Verwandelte Bäume. Ein tolles Bild. Und wunderbare Gedichte.

Rebecca Koellner, Tag und Nacht (2020)

Fakten:
Tag und Nacht (2020)
Texte auf Platanen, nachleuchtende Farbe, Seestraße, Konstanz
9-teilige Serie von Rebecca Koellner (www.rebeccakoellner.com)
Alle Fotografien: Martin Maier, Wahlwies (www.martinmaier.com)
Farben: Kaiser Leuchtfarben
Schablonen: Schablonen-Technik Gunnar Hansen

News! Gute News, wie ich finde.

Das Land Hessen fördert die Anschaffung von Lastenrädern und Anhängern mit und auch ohne Elektroantrieb mit bis zu 1000 Euro pro Rad und bis zu 200 Euro pro Anhänger. Tolle Maßnahme.

Link zu Seite: klimaschutzplan-hessen.de

Ich hoffe sehr, dass das Angebot gut angenommen wird und viele sich dazu entscheiden.
Das könnte ein echter Schritt hin zur Verkehrswende sein. Lastenräder sind wirklich cool und sehr, sehr praktisch ( Ich habe selber eins ), sie sind aber auch relativ breit – so wird der stärkere Ausbau und die Markierung von Radwegen und auch Fahrrad-Parken notwendig werden. Wir – SCHABLONEN-TECHNIK Gunnar Hansen – haben uns intensiv mit diesem Thema beschäftigt und für die professionelle Kennzeichnung Piktogramm-Schablonen entwickelt. Hier ein Bild vom LASTENRAD-PARKEN und FAHRRAD-PARKEN.

Weitere Piktogramme und Infos findet ihr in unserem Katalog: Katalog mit Schablonen zur professionellen Wege- Straßen- und Parkplatzkennzeichnung

Verbessertes Farbkissen ist im Test

Endlich ist es soweit. Die Latexschaum-Pads für unsere neuen Farbkissen aus Weißblech sind eingetroffen. Und das ist gut so, denn jetzt können wir die nächsten Wochen alles ganz genau, ganz intensiv und mit dem richtigen Blick auf Qualität und Haltbarkeit testen.

Was ist denn so neu an diesem Farbkissen? Eigentlich alles:

  • Die Dose ist aus Weißblech. Das sieht doch ganz anders aus als eine Kunststoffdose.
  • Und Sie ist so nun auch gut recyclebar, sofern das notwendig würde.
  • Der Schaum ist aus Latex – und wir gehen hier von einer sehr viel höheren Lebensdauer aus als bei Schaumstoff.
  • Das Logo ist nun Teil des Farbkissens geworden – Kein Aufkleber mehr auf dem Deckel.

Aber das werden wir noch ein Stück cooler gestalten – auch wenn die Variante hier schon sehr cool ist. Das aber erst, wenn das Farbkissen in die finale Produktion geht. Ja, wir sind auch schon sehr gespannt!

Den Latextschaum haben wir schon seit über einem Monat im Dauertest – allerdings war das eine andere Stärke, eine andere Größe. Der Versuch gilt jetzt: Wir testen den Schaum in unterschiedlichen Raumgewichten. Hoffentlich klappt alles. Dann werden wir in ca. einem Monaten die neuen Farbkissen anbieten. Spannend alles. Die ersten Test sind super gelaufen! Wir melden uns, sobald es News gibt! Bald!

Das SCHABLONEN-TECHNIK TEAM
– Experten in Entwicklung und Anwendung –

Video: Logoschablone 2200 mm Durchmesser – Wandkennzeichnung mit Signierroller

Jetzt ist das neue Video zur Wandsignierung unserer 2200 mm großen Logoschablone fertig geworden.
Ja, 2200 mm ist schon wirklich enorm! Wir wollten sehen, ob wir auch bei rauen Untergründen eine gute und konturenscharfe Kennzeichnung hinbekommen. Es hat super geklappt!

Also: Wir können euch große Schablonen liefern – und die auch noch größer als 2200 mm.
Und wir können auch für diese Anwendung unser Signierzubehör – Signierroller, Farbkissen, Signiertinte und Solvent empfehlen.

Ihr habt Fragen? Ich bin da

Viele Grüße
Gunnar Hansen

Schablonen-Technik
Gunnar Hansen

Burgstraße 34
61440 Oberursel
Tel: 06171 503287
Fax: 06171 503286
Mobil: 0172 6902147

E-Mail: info@schablonen-technik.de
Homepage: www.schablonen-technik.de

Bilder vom Dreh

Kreidespray-Aktion am Strand. Ein Erfahrungsbericht.

Ja, wir haben noch ein Shooting mit Kreidespray im Sand gemacht. Es hat uns keine Ruhe gelassen, die Erfahrungen noch etwas zu vertiefen und in die Ergebnisse noch ein Stück zu verbessern.

Es ist der 24.08.2017. Wieder mal Sommerwetter.

Alles bleibt fast so wie am 14.07.17. Allerdings verwenden wir nun größere Schriften und Motive. Und zur Abdeckung nehmen wir Packpapier. Und klar, jetzt haben wir auch bereits etwas mehr Routine mitgebracht. Viel muss ich nun nicht mehr zu diesen Bildern sagen. Wir haben echt super Graffiti hinbekommen, wie ich finde. Und wir denken, dass ihr das auch schafft.

Ach, eine Frage soll nicht offen bleiben. Wie entferne ich das Kreidespray denn wieder, wenn die Aktion vorbei ist? Das ist einfach und macht Spaß. So haben wir es gemacht: Einfach mit einer Schaufel Stück für Stück von der Kennzeichnung herausstechen und im Sand weit verwerfen. Dort verteilt es sich so, dass man nichts mehr davon sieht.

Was fällt uns noch so ein? Na, warten wir den nächsten Einsatz einmal ab. Einsatzgebiete gibt es ja genug und ist bestimmt auch abhängig von den Jahreszeiten. Im Winter jedenfalls liegen Eis und Schnee wohl näher als Sand. Und spätestens dann werde ich einen neuen Erfahrungsbericht über diesen Einsatz schreiben und Bilder zeigen. Bis dahin genießen wir aber noch den Sommer so richtig 😎. Dann und wann am Strand – ohne Kreidespray.

Kreidespray-Aktion auf einem Beachvolleyballfeld im Taunus. Ein Erfahrungsbericht.

Sommer 2017. Wir planen, unsere ersten Erfahrungen von Kreidespray-Markierungen auf Sandflächen zu machen. Auf Straßen und Gehwegen haben wir ja bereits eine Menge Erfahrung gesammelt und dokumentiert. Jetzt die neue Herausforderung: SAND, BEACH oder auch REITPLATZ. Wie wird es dort funktionieren?

Es ist der 04.07.2017. Das Wetter ist brillant.

Die Genehmigung haben wir erhalten, das Auto ist gepackt. Los geht es. Wir fahren zu einem Beachvolleyballfeld im Taunus.

1. Versuch: Der Sand ist trocken. Das sieht nach den besten Bedingungen aus. Wir starten mit einem großen Besen und versuchen damit die Fläche möglichst eben zu machen. Legen die Schablone auf, beschweren sie mit Steinen und sprühen mit Kreidespray. Jetzt nehmen wir vorsichtig die Schablone wieder auf. Das ist bei Sand nicht ganz einfach. Uff, das Ergebnis ist nicht ganz so toll geworden. Wir haben recht starke Untersprühung und so ist die ganze Sache nicht so gut lesbar. Und auch sprüht man schnell über den Rand der Schablone hinaus. Aber das kennen wir ja schon von der Straße. Das kann man mögen oder auch nicht. Dafür jedenfalls gibt es ja eine einfache Lösung, indem man den Rand mit Pappen oder Folien abdeckt.

2. Versuch: Jetzt ist unsere Logoschablone dran. Die Schriften sind ca. 40 mm hoch, der Durchmesser des Logos ist ca. 550 mm. Was kann man denn besser machen und eine richtig schöne Kennzeichnung erhalten? Wir versuchen Lücken durch das Einstreuen von Sand zu füllen. Das ist schon sehr aufwendig und auch nicht ganz einfach, den Sand dann wieder von der Schablone zu bekommen…Ein Versuch ist es wert. Wir sprühen mit neonblau. Das Ergebnis ist gut geworden, jedoch ist es insgesamt zu kompliziert, wie wir finden. Was aber ist denn die Lösung? Es soll doch schnell gehen und gut aussehen.

Beim Unterkehren der Kreidekennzeichnungen haben wir gemerkt, dass der Sand nur wenig unter der Oberfläche noch feucht ist. Feuchter Sand. Kann es das sein? Bekommen wir so einen guten Untergrund und besonders eine gute Kennzeichnung hin?

3. Versuch: Wir arbeiten uns zu dem feuchten Bereich der Sandfläche vor und glätten die Fläche mit dem Besen. Wir nehmen wieder die erste Schablone. Die Schrift ist ca. 35 mm hoch, Logodurchmesser ist ca. 280 mm. Die Schablone liegt gut und relativ plan auf. Dieses Mal sprühen wir mit schwarzem Kreidespray. Peng. Das Ergebnis ist sehr viel besser, vergleicht man es mit dem ersten Versuch. Man kann alles lesen. Aber auch hier wieder: Der Aufwand ist einfach zu groß, sich bis an den feuchten Sand vorzuarbeiten. Und außerdem liegt die Kennzeichnung jetzt vertieft.

Was ziehen wir aus diesem tollen Tag?

  • Gut, wenn die Schriften und Logos möglichst groß sind. Je grober ein Untergrund ist, desto wichtiger ist es, große Schablonen zu haben.
  • Der Untergrund sollte möglichst glatt gezogen und evtl. sogar gedrückt werden.
  • Der Sand sollte möglichst feucht sein. So kann man ihn gut glätten und die Schablone gut auflegen.

Ich denke, dass wir es noch besser machen können. Also haben wir sofort nach unserer Rückkehr eine Liste gemacht. Gut so. So sind wir auf unseren zweiten Tag gut vorbereitet.

Werkzeug-Liste:

  1. Verputzer-Latte zum groben Egalisieren
  2. Wasser-Sprayflaschen zum Befeuchten der Sandoberfläche
  3. Spachtel zum Glätten
  4. Andrückrolle zum Verdichten der Oberfläche
  5. Gewichte zum Beschweren der Schablone
  6. Pappen zur Randabdeckung

Es ist der 14.07.2017. Das Wetter ist wieder brillant.

Leider ist es etwas stürmisch. Das macht es nicht leichter – der Wind trägt das Spray dann schon weit über die Schablonen hinaus. Aber wir haben ja auch die Abdeck-Pappen dabei. Es wird schon klappen. Los geht es!!! ACTION!
Wir sind sehr gespannt, ob wir mit unseren Erfahrungen und dem neuen Werkzeug Erfolg haben werden.

Wir nehmen wieder die STAR-LOGOS Schablone. Vorher bereiten wir uns den Untergrund vor. Und das klappt prima. Erst ziehen wir den Sand grob mit der Verputzer-Latte ab, so dass keine tiefen Löcher mehr da sind. Dann befeuchten wir mit den Wasser-Sprayflaschen die Fläche, glätten mit der Spachtel und drücken den Sand mit der Schaumstoffrolle etwas an. Ach ja, immer wieder sprühen wir etwas Wasser auf. Wir haben jetzt eine glatte und stabile Fläche. Das geht schnell und sieht vielversprechend aus. Die Schablone liegt gut und plan auf, die Gewichte drücken sie auch schön an. Und damit wir nicht über den Rand sprühen, verwenden wir auch die Pappen zur Abdeckung. Und Los. Wir sprühen pink. YES!!! Super. So haben wir es uns vorgestellt. Selbst die eher kleine Schrift ist sehr gut lesbar! Es gibt kaum mehr Untersprühung. Nur der Rand ist trotz Abdeckung vollgesprüht. Der Wind drückt den Sprühnebel einfach unter die Abdeckungen. Allerdings ist das nur noch ein feiner Nebel, der sich leicht mit der Rolle oder einem Handfeger entfernen lässt. Und beim nächsten Mal können wir auch das besser. Ich denke, dass Packpapier und Holzleisten zum Fixieren hier einen besseren Dienst leisten werden. Ganz sicher.

Die beiden Galerien zeigen Fotos von beiden Tagen in der Reihenfolge. Einfach draufklicken, um den Galerie-Viewer zu starten.

Ich hoffe, ihr habt für eure Aktion hier ein paar gute Tipps finden können. Also, wer im nächsten Sandkasten, Beachvolleyballfeld, am Strand oder auf dem Reitplatz eine Kennzeichnung mit Kreidespray machen möchte, wird das sicher auch prima hinbekommen. Viel Erfolg!!!